Ortskundlicher Weg durch Unterägeri

Die Arbeitsgruppe „Dem Dorf ein Gesicht geben“ wurde im Dezember 2015 mit einem herzlichen Dank für ihren Einsatz im Dienste der Öffentlichkeit verabschiedet. Initiant und Vorsitz der Gruppe war Erwin Häusler-Häusler, sel. Die Gruppe setzte sich aus folgenden Mitgliedern zusammen; Beat Bürgi, Herta Hess-Sifert, Peter Iten-Bürgi, Dr. Renato Morosoli, Josef Ribary-Betschart.

In den letzten Jahren ist Unterägeri stark gewachsen. Allein seit dem Jahr 2000 hat die Bevölkerung um 10 Prozent auf fast 8000 Personen zugenommen. Begleitet war diese Entwicklung von einer starken Bautätigkeit, die weiterhin anhält und den Charakter des Dorfs wesentlich verändert.
Noch immer aber gibt es in Unterägeri zahlreiche Häuser, Objekte und Orte, die an seine lange und wechselvolle Geschichte erinnern und die dadurch dem Dorf und seiner Umgebung ein individuelles Gesicht geben. Oft jedoch ist die einstige Bedeutung und Benennung dieser Orte auch langjährigen Einwohnerinnen und Einwohnern kaum mehr bekannt. Deshalb haben die Einwohnergemeinde und die Bürgergemeinde einen ortskundlichen Weg gestaltet. Informationstafeln weisen auf bemerkenswerte Orte hin, erzählen ihre Geschichte und rufen alte, schon beinahe vergessene Namen wieder in Erinnerung.

In seiner ersten, am 8. Mai 2009 eingeweihten Etappe verbindet der ortskundliche Weg Unterägeri zehn Standorte vom Steinbruch Geissrain an der Waldheimstrasse bis zum Fliegerdenkmal an der Wilbrunnenstrasse.

Die zweite und aktuell letzte Etappe wurde am 6. Juni 2015 eingeweiht. Heute präsentiert sich der Ortskundliche Weg mit 66 interessanten Objekten und Gebieten. Der „Wegweiser“ kann bei den Gemeindekanzleien bezogen oder aber nachstehend abgerufen werden.

Für die Führungen entlang der Steelen bzw. dem Ortskundlichen Weg sucht die Bürgergemeinde zurzeit eine weitere Person.

Wegweiser und Plan – zu 66 interessanten Objekten und Gebieten.